Gründung und (Re-)Aktivierung einer Regionalgruppe

Häufig gestellte Fragen

 

 Wie prüfe ich, ob die Gründung einer Regionalgruppe sinnvoll ist?

 

Die Regionalgruppen (RG) sind PLZ-Gebieten zugeordnet. Zunächst muss also geprüft werden, ob die Region nicht bereits zugeordnet ist. Die Übersicht aller RG’en auf http://regionalgruppen.gi.de/ bietet erste Orientierung, in Zweifelsfällen bitte in der Geschäftsstelle nachfragen. Sollte der Gründungswunsch zum Beispiel eine Teilregion einer bereits bestehenden RG betreffen, wäre eine Neugründung mit der dort bestehenden Regionalgruppe abzusprechen.  In beiden Fällen sollte aber mit der Geschäftsstelle in jedem Fall geklärt werden, ob im entsprechenden PLZ-Gebiet eine „kritische“ Masse an Mitgliedern bzw. auch IT-Unternehmen/Bildungs- und Forschungseinrichtungen der Informatik vorhanden sind.

 

Wie finde ich Kontakt zu interessierten Mitglieder?

 

Idealerweise kommt die Initiative aus der Mitgliedschaft selbst, wobei in der Regel die persönlichen Netzwerke aktiviert werden. Die Geschäftsstelle hilft aber auch jederzeit bei der Kontaktaufnahme, zum Beispiel durch

  • Aufrufe über GI-Verteiler 
  •  Persönliche Ansprache von Mitgliedern
  • Aufrufe in der Xing-Gruppe

 

Welche satzungsmäßigen Voraussetzungen sind für die Gründung/Wiederbelebung zu erfüllen?

 

RG’en sind satzungsmäßige Gliederungen der GI. Damit unterliegen sie den gleichen Regelungen wie zum Beispiel die Fachgruppen. Die Regionalgruppe hat ein Leitungsgremium, welches von den Mitgliedern auf drei Jahre gewählt wird. Ein Leitungsgremium besteht mindestens aus einem Sprecher und dem Stellvertreter. Die Sprecher vertreten die RG in der Öffentlichkeit. Sie werden vom  Präsidium bestätigt. Damit bekommen sie ein Anrecht auf die Zusendung zentraler Informationen sowie die Möglichkeit, z. B. GI-Briefpapier zu verwenden.

 

Wie gehe ich die Bildung eines Leitungsgremiums an?

 

Die Zusammensetzung eines Leitungsgremiums sollte sich an folgenden Kriterien orientieren:

  •  An den Zielen, die die RG verfolgt.
  • An den organisatorischen Aufgaben, die zu erledigen sind.
  • Am regionalen Proporz in der Region.

Grundsätzlich zeigt die Erfahrung, dass RG’en, deren Leitungsgremien aus mehr als zwei Personen bestehen, leistungsfähiger sind und kontinuierlicher über längere Zeiträume agieren. Das Leitungsgremium sollte möglichst aus Wissenschaftlern und Praktiker bestehen, um das Interesse der Mitgliedschaft am Erfahrungsaustausch und Qualifizierungstransfer abbilden zu können.

Zumeist geht die Initiative zur Wiederbelebung einer Regionalgruppe von der Geschäftsstelle aus. Besser ist es immer, wenn das Interesse aus der Mitgliedschaft selbst kommt. Dann kann gemeinsam eine Gruppe von Mitgliedern identifiziert werden, die für ein Leitungsgremium geeignet wäre. Im nächsten Schritt könnte zu einer Veranstaltung eingeladen werden, mit dem Ziel, Eckpunkte für ein Arbeitsprogramm der RG zu erarbeiten und  ein Leitungsgremium verbindlich festzulegen. Dabei sollte möglichst auch schon vorgeklärt sein, wer das Sprecheramt übernehmen wird.

 

Wie erfolgt die Wahl?

 

Gewählt wird mit einfacher Mehrheit durch die Mitglieder, idealerweise in einer Wahlversammlung (Onlinewahl wäre möglich, aber gerade in RG’en, die ja den persönlichen Kontakt fördern sollen, eher nicht opportun. Kam bisher auch nie vor).  In der Wahlversammlung, zu der alle Mitglieder der RG (per E-Mail und/oder per Post) fristgerecht 4 Wochen vor der Wahl eingeladen werden müssen, wird mit einfacher Mehrheit der Anwesenden abgestimmt. Mitglieder des Leitungsgremiums müssen auch GI-Mitglieder sein.  In der Einladung zur Wahlversammlung sollten die Kandidaten bereits namentlich genannt sein. Es empfiehlt sich, ausführlichere Vorstellungen der Kandidaten im Web vorzunehmen. Die Regionalgruppenleitung besteht aus dem Regionalgruppensprecher  und seinem Stellvertreter. Sie werden aus dem Kreis des RG-Teams gewählt.  Die Wahlversammlung muss einen Wahlleiter wählen/bestimmen. Der Wahlleiter muss Mitglied sein und ein Wahlprotokoll erstellen, das der Geschäftsstelle übermittelt wird. In der Wahlversammlung dürfen weitere Kandidaten benannt werden, wenn sie anwesend sind und ihre Bereitschaft zur Kandidatur erklären. Die Wahl kann en bloque erfolgen oder aber auch einzeln. In der Regel erfolgt die Abstimmung offen, wenn nicht mindestens ein Mitglied eine geheime Abstimmung verlangt.

 

Was sollte bei der Durchführung einer Wahlveranstaltung beachtet werden?

  • Möglichst alle Kandidaten sollten anwesend sein und sich selbst vorstellen. Alternativ kann die Vorstellung durch den Wahlleiter vorgenommen werden.
  • Möglichst im Anschluss an die Wahlversammlung sollte das Leitungsgremium einen Sprecher und Stellvertreter wählen. Dies sollte auch ins Wahlprotokoll.
  • Es hat sich als gute Praxis erwiesen, Wahlveranstaltungen mit attraktiven Vorträgen zu koppeln. Damit steigt der Anreiz zum Besuch der Wahlveranstaltung doch deutlich.
  • Nach der Veranstaltung sollte Gelegenheit zum persönlichen Gespräch ermöglicht werden.

 

Welche Aufgaben sind zu bewältigen/was wird erwartet?

  • Veranstaltungen planen, durchführen und bekannt machen,
  • Internet-Seiten aufbauen und pflegen,
  • Öffentlichkeitsarbeit und Mitgliederbetreuung betreiben,
  • Informationen mit der GI-Geschäftsstelle und den GI-Organen austauschen.
  • Verwaltung (Pflege der Verteiler, Budgetierung, Abrechnungen, etc.)

 

Wie viele Veranstaltungen sollte eine RG pro Jahr durchführen?

 

Hier gibt es keine Handlungsempfehlungen. Drei bis vier Veranstaltungen mit attraktiven Inhalten können genauso effektiv sein, wie zum Beispiel  in jedem Monat. Wichtig ist die Kontinuität des Angebots. Die Veranstaltungen sollten in den späten Nachmittags- bzw. frühen Abendstunden stattfinden. Wer sehr häufig Angebote bietet, sollte dafür möglichst einen festgelegten Wochentag, eine bestimmte Uhrzeit und den gleichen Ort wählen. In größeren Regionen kann es aber auch von Vorteil sein, unterschiedliche Veranstaltungsorte zu bespielen.  Es sollte außerdem darauf geachtet werden, dass die Veranstaltungsformate ausreichend Raum für Diskussionen lassen, den die GI-Mitgliedschaft erweist sich als sehr diskussionsfreudig.



Welche Unterstützung bietet die Geschäftsstelle bzw. die GI und das German Chapter oft he ACM?

 

·         Es gibt ein Budget für jede Regionalgruppe. Die Budgets betragen je nach Mitgliederstärke und Aktivitätsgrad zwischen 500 bis mehr als 5000 EUR pro Jahr. Damit können Raummieten (falls nötig), Reiseaufwendungen für externe Referenten und sonstige Aufwendungen finanziert werden. Das German Chapter of  the ACM beteiligt sich mit einem Drittel der Kosten für die Regionalgruppen.

  •  Die GI stellt Webspace und ein Template im CMS Typo3 zur Verfügung.
  • Der Mail-Verteiler der Mitglieder wird in der Geschäftsstelle gepflegt und bedient.
  • Für die Leitungsgremien können Mailinglisten eingerichtet werden.
  • Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit, insbesondere bei der Verbreitung von Einladungen in Sozialen Netzwerken.
  • Unterstützung bei der Suche nach Referenten/Vortragenden im gesamten GI-Netzwerk.

 

Wie kann ich mich überhaupt in einer Regionalgruppe engagieren?

 

Jederzeit und überall in den Leitungsgremien unserer Regionalgruppen.  Die Sprecherinnen und Sprecher sowie die Leitungsgremien freuen sich über jedes Mitglied, das sich für die Ziele der Regionalgruppen engagieren möchte. In keiner anderen Gliederung der GI ist es so leicht möglich, kreativ seine eigenen Ideen einzubringen und umzusetzen. Die Aktivitäten der Regionalgruppen sind das Radar für die Informatik-Hypes und Trends der Zukunft. Nehmen Sie Kontakt zu den jeweiligen Sprecherinnen und sprechern auf auf, arbeiten Sie schon heute aktiv mit. Bei den nächsten Wahlen kandidieren Sie für das Leitungsgremium.

 

Wo kann man das kompakt nachlesen?

 

Wer eine Regionalgruppe gründen oder wiederbeleben möchte, kann das Regionalgruppen-Handbuch per E-Mail anfordern.  Natürlich erhalten es auch neugewählte Sprecher und Mitglieder der Leitungsgremien.

 

Nach oben


http://regionalgruppen.gi.de/gliederungen/regionalgruppen/gruendungaktivierung-einer-regionalgruppe.html